Ein Jahr HD+ und nun?

Nun ist es soweit: Das erste Jahr Gratisnutzung HD+ ist für die Erstabonnenten vorbei oder neigt sich dem Ende zu.

Und wie der Autor Roger Baur in einem Artikel des Blogs klarsicht.mattschiibe.ch treffend feststellt, muss zum ersten Mal in der Fernsehgeschichte des deutschsprachigen Raumes für den Empfang eines werbefinanzierten Privatsenders bezahlt werden: ‚HD+ macht ernst: RTL & Co. wollen Geld sehen‚.

Es stellt sich also die Frage, ob und wie viele der Kunden bereit sind, zukünftig 50 Euro für die Verlängerung ihres Abos bzw. 55 Euro für eine anonyme Smartcard pro Jahr für ein werbefinanziertes Fernsehen in HD-Qualität zu bezahlen.
Die aktuellen Umfragen zum Thema HD+, z.B. der Zeitschrift „Audio Video Foto“, sagen aus, dass nur 7 Prozent der befragten Leser bereit sind, ihr Abo zu verlängern. Knapp ein Viertel würde es sich unter der Voraussetzung, dass die monierten Mängel von HD+ beseitigt werden, ggf. noch einmal überlegen.

Doch gerade die umstrittenen und mehrfach kritisierten Aufnahme- und Time-Shifting-Restriktionen, in den Spezifikationen zwar vorgesehen, aber großteils noch nicht umgesetzt, werden kommen. In einem Interview gegenüber dem Medienmagazin dwdl.de erklärt Timo Schneckenburger, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei HD Plus, dass die Beschränkungen nicht als Rückschritt bei der Benutzerfreundlichkeit gesehen werden dürfen. Vielmehr sei das Produkt HD+ ein Fortschritt. „Der Zuschauer bekommt etwas, was er vorher nicht hatte. Wir nehmen den Leuten nichts weg, mit HD+ kommen die Privaten in HD-Qualität zusätzlich zum gesamten Angebot über Astra in die TV-Haushalte“.
Auch seien die Einschränkungen bei den Aufnahmen für viele Leute „gar kein so dramatisches Problem, wie es oft dargestellt wird. Das zeigt auch das Feedback unserer Kunden. Aber natürlich ist es zunächst ungewohnt, wenn eine gelernte Form der Mediennutzung Einschränkungen unterliegt.“
Allerdings sei der momentane Status Quo in punkto Wiedergabe von HD-Aufzeichnungen auch noch nicht der Idealzustand. „Die Aufgabe ist es dem Zuschauer zu ermöglichen, zwischen den Werbeinseln vor und zurückzuspulen. Das ist der Konsens zwischen HD PLUS und den Sendern“, so Schneckenberger.

Also alles gar nicht so schlimm?!
Naja – was bitte schön soll fortschrittlich daran sein, technische Einschränkungen und zusätzliche Kosten trotz Werbung in Kauf zu nehmen? Mit Grundverschlüsselung, Smartcard-Zwang und dem zwingenden Einsatz proprietärer Receiver ergibt sich – zumindest aus Verbrauchersicht – sicher keine zukunftsorientierte Entwicklung.

Es bleibt abzuwarten, wie sich HD+ tatsächlich am Markt platzieren kann. Auch bei HD Plus mag man noch keine konkreten Zahlen bestätigen. „Wirklich belastbare Daten für eine valide Prognose werden wir wohl erst in sechs bis acht Monaten haben“, so Timo Schneckenburger im Interview mit dwdl.de. Aktuell habe der Handel „weit mehr als 300.000 HD+ Receiver und gut fünfstellig CI Plus Module verkauft“.
Damit relativiert sich der im Juli 2010 gegenüber der Presse verbreitete Erfolgskurs: Seinerzeit gab HD Plus an, mehr als eine Million HD+-Karten an den Handel ausgeliefert zu haben.
Im Vergleich zu den ca. 12,5 Millionen Haushalten mit digitalem Satelliten-Empfang, von denen nach neuesten Erhebungen immerhin rund die Hälfte mit HD-fähigen Fernsehern ausgestattet sind, verkümmert der angebliche Erfolg weiter. Und bezogen auf die insgesamt ca. 35,5 Millionen TV-Haushalte ergibt sich ein schwacher Marktanteil von unter einem Prozent.

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Joe,

    super Artikel. Vielen Dank dafür und überhaupt für das Reelblog. Ich rufe es jeden Abend auf meiner Reelbox auf und freue mich, wenn es wieder einen neuen Beitrag gibt.

    Beste Grüße, Peter

  2. Wieso wetterst du eigentlich so gegen HD+? Kann die Reelbox doch sowieso nicht.

    Trotzdem ein Witz, wie HD-Plus hier auf dicke Hose macht. Möcht nicht wissen, wieviele Millionen die schon versenkt haben. Mir kommt der Mist jedenfalls nicht ins Haus.

    Calisto

  3. „…. dass die Beschränkungen nicht als Rückschritt bei der Benutzerfreundlichkeit gesehen werden dürfen“

    Für wie dämlich halten die denn das Volk? Glauben wohl, daß die Dauerglotzer der Privaten sowieso nicht aufnehmen. Aber gibt es davon so viele, daß sich HD+ rechnet? Ich bezweifle das.

  4. Der Artikel hat mir gut gefallen.
    Ich habe selbst seit knapp einem Jahr HD+, bin aber eher enttäuscht und werde das Abo sicher nicht verlängern. Ich bleibe bei Sky, das im Vergleich zu HD+ echt was zu bieten hat.

  5. Die Ausagen von Schneckenburger im Interview der dwdl hören sich doch sehr verhalten an. Wirkliche Erfolgsgeschichten klingen anders. Es ist doch ein offenes Geheimnis, dass am Anfang relativ viele Leute mit gefälschten Seriennummern HDplus Karten geordert haben und der Markt quasi zusammengebrochen ist. Reihenweise stehen HDplus Receiver auf Halde, weil die Dinger keiner haben will.

    Grüße, H. Rheiner

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top ↑