Module zur Nachrüstung für HD+ erst 2010

Wie Alexander Sacher, Vice President Receiver Technology bei dem mit der technischen Abwicklung betrauten Tochterunternehmen APS (Astra Platform Services), in einem Interview gegenüber dem Branchen-Newsletters ASTRAinsider erklärt, wird es die Legacy-Module, die für die Nachrüstung bestehender Digital-Receiver auf HD+ erforderlich sind, wahrscheinlich im ersten Quartal 2010 geben.

„Wir haben in den vergangenen Wochen eine Lösung erarbeitet, mit der auch bereits gekaufte HD-Receiver die über HD+ ausgestrahlten Programme empfangen können. Voraussetzung ist, dass das Gerät, das aufgerüstet werden soll, über einen CI-Schacht (Common Interface) verfügt. Außerdem muss der Hersteller dieses Geräts die Lösung unterstützen, indem er ein Software-Update für seine HD-Geräte anbietet. Mit einem speziellen CI-Modul und der HD+ Karte kann der Zuschauer dann auch die neuen HD+ Programme mit seinem bereits gekauften Receiver empfangen“, so Sacher weiter.

Angesprochen auf die Frage, welche Einschränkungen im Zusammenhang mit dieser Lösung zu erwarten sind, teilt Sacher mit, dass voraussichtlich keine Aufnahmefunktion möglich sein wird. Zudem wird wahrscheinlich die Timeshift-Funktion für zeitversetztes Fernsehen nur bis maximal 90 Minuten erlaubt sein. „Es ist möglich, dass die Sender, deren HD-Programme über HD+ verbreitet werden, aus Gründen des Signalschutzes (z.B. Kopierschutz) auf gewissen Einschränkungen bestehen, da der CI-Standard keine durchgängig konsistente Lösung vom Modul zum Gerät ermöglicht.“ Letztlich sei es aber Sache der Sender, auf welchen Signalschutzvorgaben sie bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top ↑