Anteil der TV-Kabelanschlüsse rückläufig

Nach einer vom Magazin Focus heute, 28. November 2010, vorab veröffentlichten Marktforschungsstudie geht der Anteil der Kabelanschlüsse seit 2005 kontinuierlich zurück.

Immer mehr deutsche Haushalte schalten ihren TV-Zugang auf Satellit oder Internet um. Während der Anteil der Kabelanschlüsse von 57,6 Prozent in 2005 auf 52,7 Prozent in 2010 zurückging, erhöhte sich der mit Satellitenanlagen ausgestattete Anteil von Haushalten im gleichen Zeitraum von 41,2 Prozent auf 45,7 Prozent. Auch der Bereich Internet-TV (IPTV) verzeichnete gegenüber 2007 mit 3,2 Prozent einen Anstieg auf 5,4 Prozent in 2010.

Die Studie basiert auf einer Befragung von 21.681 Teilnehmern zu Ausstattung mit Kabelanschlüssen, Satellitenempfangsanlagen, Settop-Boxen und Internet-TV.

Das zum Teil mangelhafte Senderangebot gerade im Bereich HDTV, Grundverschlüsselung, proprietäre Receiver und die fast monopolistische Stellung der Kabelprovider verärgert also offensichtlich zunehmend mehr Kunden und bestätigt damit auch die bisherigen schlechten Umfrageergebnisse zum Thema Kabel-TV, s.a. reelblog-Artikel ‚HDTV im Kabel ein einziges Ärgernis‚.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Denk man eigentlich gar nicht, oder ? Eigentlich heisst es doch die Satellitenschüsseln sterben so langsam aus. Aber ich hab nichts dagegen, bin eh nicht solch ein Fan von Kabelfernsehen.
    Liebe Grüße ,
    Hans

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top ↑