ReelBox Avantgarde via USB-Stick

Nach Informationen von offizieller Seite wird es in Kürze möglich sein, die komplette Reel-Software zum Betrieb der ReelBox Avantgarde auf einen USB-Stick zu installieren.

Ähnlich dem Reel NetClient oder auch der früheren ReelBox Lite kann so die interne Festplatte komplett für TV-Aufnahmen oder sonstige Daten wie Musik- und Bilddateien genutzt werden. Empfängt man ausschließlich Live-TV, soll es auch möglich sein, die inaktive Festplatte optional zu deaktivieren. Permanentes Timeshift ließe sich dann allerdings nur über einen weiteren USB-Stick bzw. ein angeschlossenes Speichermedium betreiben.

Mindestvoraussetzung für die USB-Boot-Variante ist nach Informationen von RMM neben dem speziellen Basisimage ein mindestens 4 GB großer USB-Stick, eingesteckt an einem der USB-Ports der ReelBox Avantgarde. Außerdem ist ein aktuelles BIOS auf der ReelBox erforderlich.

Die Reel-Software für den USB-Stick basiert bereits auf der aktuellen Entwicklung mit Ubuntu 10.04 und VDR 1.7, wird vorerst allerdings als Alpha-Testversion ohne offiziellen Support bereitgestellt. Somit bietet sich hierüber auch ein unkomplizierter Weg zum Testen der neuen Reel-Software und natürlich auch alternativer Versionen an.

Wie im RMM-Supportforum im Beitrag ‚neues Design für zukünftige Produktserie‚ angekündigt, wird Reel-Multimedia in den kommenden Tagen die spezielle Software inklusive Anleitungen zum BIOS-Update und der Software-Installation via Windows oder Linux bzw. ReelBox Avantgarde in sein Wiki einstellen.
Neugierige und Voreilige finden im RMM-Wiki unter der Rubrik „Letzte Änderungen“ bereits erste Infos zu der USB-Boot-Variante.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top ↑