Reel-Multimedia Spitze bei vernetztem Fernsehen

Patrick Radzewitz, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei Reel-Multimedia, stellt in einem Interview gegenüber dem Onlinemagazin digitalmagazin.info die Besonderheiten der ReelBox Avantgarde und des Reel MultiRoom-Konzepts vor.

Im Fokus steht dabei die Netzwerkfähigkeit der ReelBox. „Die seit Jahren zu beobachtende Vernetzung verschiedener Geräte und Geräteklassen wird sich nach unserer Meinung verstärken, als Infrastruktur für die Vernetzung werden sich IP-basierte Netze vollständig durchsetzen. Ein Heimnetzwerk ist bereits heute für viele Endkunden Standard“, so Patrick Radzewitz. Entsprechend stehe Reel Multimedia im Bereich vernetztes Fernsehen mit der ReelBox Avantgarde und dem Reel Netclient an der Spitze dieser Entwicklung.

Als Beispiele für mögliche Anwendungsszenarien werden unter anderem die Zugriffsmöglichkeiten via Gigabit-Netzwerk auf die TV-Aufnahmen und auf das MP3-Archiv der Reelbox genannt. „Als Streaming-Server beliefert sie außerdem PCs und Notebooks im Heimnetz mit TV- und Radioprogrammen – Fernsehen auf der Terrasse ist dabei nur eine der möglichen Anwendungen.“

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Glaube ich nicht, daß Reel Spitze ist.
    Seit dem letzten Update für den Netclient geht gar nichts mehr!
    Das Update hängt sich auf und läuft nicht komplett durch.
    Auch muß man viel zu sehr Administrator sein und am besten noch
    Linuxkenntnisse mitbringen. Dann hätte man den mit den vorhergehenden
    Updates erreichten und funktionierenden Zwischenstand sichern müssen.
    (das steht aber nirgendwo…) Nun gibt es nur die Entscheidung mit einem relativ altem Grundimage von August 2010. Hiermit läuft weder das Display noch ist DVB-T möglich. Benutzerfreundlich ist was anderes.
    Naja, vielleicht verkaufe ich alles (Reel kann ja eh nichts mehr liefern) und warte auf apple TV !!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top ↑